Wir können da was tun – außerhalb Landkreis München

Schulungsangebote zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Zielgruppe für alle Bausteine sind die Teams aus Krippen, Kindergärten und anderen Kindertagestätten. Die Zeitdauer der angebotenen Fortbildungsmodule hängen u.a. von der TeilnehmerInnenzahl, Ihren besonderen Wünschen und den gewählten Methoden ab.

Die Fortbildungsbausteine im Überblick:

Basisbaustein Sexueller Missbrauch und Prävention 

In diesem Modul wird das erforderliche Grundwissen vermittelt. Dieses Modul sollte auf jeden Fall gebucht werden, wenn sich die Einrichtunge bisher noch nicht bzw. kaum mit sexuellem Missbrauch auseinander gesetzt hat.

Nähe und Distanz in der KiTa

Dieses Modul hilft Unsicherheiten zu klären, damit die Einrichtung sich wider die erforderliche Sicherheit im nahne Umgang mit Kindern erarbeiten kann.

Dem Schutzauftrag nachkommen – Hilfe zur Umsetzung des §8a SGB VIII in KiTas

Das Modul erläutert die Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung und die dann zu beschreitenden Wege. Ziel ist es, durch die Erarbeitung eines idealtypischen Ablaufs nach § 8a SGB VIII allen Beteiligten Handlungssicherheit zu vermitteln, falls ein Verdacht auftaucht. Die Besonderheiten von sexuellem Missbrauch als Form der Kindeswohlgefährdung werden berücksichtigt.

Partizipation und Beschwerdemanagement

Der Schutz von sexuellem Missbrauch in KiTas druch MitarbeiterInnen wird auch durch die Umsetzung von Partizipations- und Beschwerdemöglichkeiten bestimmt. Daher sind diese seit der Einführung des Bundeskinderschutzgesetzes u.a. Voraussetzung für die Betriebserlaubnis einer Einrichtung.

Gut gerüstet für das Handeln im Krisenfall

Dieses Modul hilft der Einrichtung sich mit dem „worstcase“, also der Vermutzung, dass sich einE MitarbeiterIn gegenüber einem Kind sexuell grenzverletzend verhalten hat, in Ruhe und konzentriert auseinader zu setzen und trägt dadurch dazu bei, dass alle in der Einrichtung den vorgeschriebenen Krisenplan kennen und Handlungssicherheit entwickeln können.

Auf dem Weg zu einem Schutzkonzept

Der Baustein bietet einen Überblick, wie ein umfassendes Schutzkonzept einer Einrichtung aussehen kann und welche Eckpfeiler es umfassen sollte, um den Schutz von Mädchen und Jungen zu optimieren.

Sexuelle Übergriffe durch Kinder verhindern

Dieses Modul bietet einen Überblick zu sexuellen Entwicklungen von Kindern und Hilfestellungen, wie instituionell damit umgegangen werden kann.

Aufdeckung von sexuellem Missbrauch unterstützen

Dieses Modul zeigt Einrichtungen Wege auf, wie sie Rahmenbedingungen schaffen und Signale geben können, die es Kindern erleichtern, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Elternarbeit in Bezug auf Prävention von sexuellem Missbrauch

Ziel dieses Moduls ist es alltagstaugliche Ideen für die Elternarbeit in Bezug auf Prävention von sexuellem Missbrauch zu entwickeln.

„NEIN-sagen“ reicht nicht! – Präventive Arbeit mit Kindern

Mit diesem Modul wird ein grundlegendes Verständnis von Präventionsarbeit vermittelt und es werden konkrete praxisnahe Umsetzungsmöglichkeiten für den pädagogischen Alltag mit Kindern aufgezeigt.

Sie haben Interesse an einer Fortbildung? Wir stehen Ihnen für Fragen und Buchung gerne zur Verfügung!

  • Format

    Fortbildung

  • Zielgruppe

    Teams aus Krippen, Kindergärten und anderen Kindertagesstätten außerhalb Münchens

  • Ort

    In Ihrer Einrichtung (Inhouse-Schulung)

  • Dauer

    Nach Vereinbarung

  • Termin

    Nach Vereinbarung

  • Kosten

    Nach Vereinbarung

  • Infos und Anfragen

    Per E-Mail an  crj@amyna.de oder telefonisch 089/ 890 57 45-113

Referentinnen

Christine Rudolf-Jilg
Christine Rudolf-JilgDipl. Sozialpädagogin (FH), ComputermedienpädagoginMail senden
Yvonne Oeffling
Yvonne OefflingMaster of Social Management, Dipl. Sozialpädagogin (FH)Mail senden

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote Dachau