LESETIPP

Vielfalt der Prävention entdecken – Schutz vor sexuellem Missbrauch in Kindertagesstätten

Ein Buch anlässlich des 30-jährigen Jubiläums von AMYNA e.V. mit vielen praxisnahen und lebendigen Hinweisen für die Erstellung von Schutzkonzepten in Kitas.

Kindertagesstätten sollen heute einerseits sicherstellen, dass sie „Kompetenzorte“ sind. Das bedeutet, dass Mitarbeitende Kindern kompetent helfen können, die von sexuellem Missbrauch in der  Familie bzw. im sozialen Nahraum betroffen sind. Andererseits muss jede Kita gewährleisten, dass ihre Einrichtung kein Tatort wird,  d.h. sie muss dafür sorgen, dass all die Schutzmaßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass Mitarbeitende Kinder sexuell missbrauchen. Daher benötigen Kitas sogenannte „Schutzkonzepte“. Das Buch informiert Leitungen und Mitarbeitende in Kindertagesstätten praxisnah über die wichtigsten Bestandteile von Schutzkonzepten zur Prävention vor sexueller Gewalt.

Hier finden Sie weitere Informationen.

_______________________________________________________________________________________________________________________

Institutioneller Kinderschutz: Das partizipative Schutzkonzept

FiPP e.V. fasst im Praxishandbuch »Institutioneller Kinderschutz: Das partizipative Schutzkonzept« die Erfahrungen und erprobten Methoden für den partizipativen Schutzprozess zusammen. Ziel war es, das erarbeitete Methodenwissen in nachvollziehbarer, für die Praxis gut anwendbarer Form aufzubereiten und weiterzugeben. In dem Handbuch finden Sie sowohl theoretische Grundlagen zu Moderation, Potenzial- und Gefährdungsanalysen und Maßnahmen als auch praxisrelevante Kapitel dazu.

Einen Überblick zum Handbuch bekommen Sie hier und hier geht es direkt zur PDF-Version.