Informationen zu aktuellen Themen und Veranstaltungen

AMYNA e.V. wird mit dem Hänsel+Gretel Stiftungspreis ausgezeichnet

PRESSEMITEILUNG

AMYNA e.V. wird mit dem Hänsel+Gretel Stiftungspreis ausgezeichnet

Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel zeichnet Projekte mit besonderem Engagement für den Kinderschutz und die Kinderrechte aus.

München/ Karlsruhe, 15.09.2022 Anlässlich ihres Gründungstages, dem 21. Februar 1997, also zum 25. Geburtstag, zeichnet die Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel mit dem „Hänsel+Gretel Stiftungspreis“ Projekte aus, die innovative, zukunftsweisende und wirkungsvolle Ideen zum Kinderschutz und zu den Kinderrechten umsetzen.

Insgesamt haben sich 24 Einrichtungen, Fachstellen und Vereine aus ganz Deutschland für den Stiftungspreis beworben. Acht herausragende Projekte davon haben die Jury der Deutschen Kinderschutzstiftung überzeugt, die nun beispielsweise an Schulen beginnen. „Wir setzen die mit dem Stiftungspreis verbundenen Fördergelder gerne ein, wenn wir außergewöhnliches Engagement sehen und Kinder und Jugendliche direkt beteiligt sind!“, sagt Jerome Braun, der Geschäftsführer der Stiftung. Im Rahmen der Förderung gibt es nun Elternabende zum Thema digitaler Formen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen, ein großes Kinderfest, das Kinder im Rahmen eines „Kinderparlaments“ organisieren, ein Projekt für Mädchen und ihre Mütter in Brennpunktbereichen zum „stark machen“ und eine ganze Schule, die sich mit dem Thema Geschlechterrollen beschäftigt und ein Hilfenetzwerk für ihre Schülerinnen und Schüler um die Schule herum mit den Kindern gemeinsam aufbaut.

„Ich freue mich sehr, dass das AMYNA-Projekt „Verletzliche Patenkinder – Schutzkonzepte in Patenschaftsprojekten verankern“ mit dem Stiftungspreis ausgezeichnet wurde, denn damit Kinderschutz gelingt braucht es passgenaue Präventionsmaßnahmen, so Yvonne Oeffling von AMYNA. Aus der Täter*innenforschung ist einiges bekannt über die Strategien von Täter*innen, was bei Patenschaftsprojekten hellhörig werden lässt. Deshalb ist es wichtig, dass dieser wirklich stark wachsense Bereich des ehrenamtlichen Engagements die Frage stellt: Welche Gefahren können bei der Vermittlung von Pat*innen und Patenkindern entstehen und welche Möglichkeiten der Prävention gibt es?  Die Qualifizierungsreihe möchte neben einem grundsätzlichen Problemaufriss Möglichkeiten präsentieren, wie Schutzkonzepte in Patenschaftsprojekten aussehen können, damit diese zum Schutz- und Kompetenzort und nicht zum Tatort für sexuelle Gewalt werden. „Mit dem modularen Aufbau und viel Raum für Praxistransfer während der Qualifizierungsreihe werden wir Schritt für Schritt Patenschaftsprojekte begleiten passgenaue Schutzkonzepte für ihre Organisation zu entwicken, so Yvonne Oeffling.

Alle Projekte starten noch in diesem Jahr und werden von der Deutschen Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel begleitet, die selbst noch in diesem Jahr vieles vor hat. Am 30. September 2022 wird der große hybride Fachtag „Kinderschutz vomKINDgedacht“ in Karlsruhe stattfinden, an dem das Thema Kinderbeteiligung aus dem Blickwinkel von Fachkräften diskutiert wird.

Anmeldungen für den Fachtag unter: https://haensel-gretel.de/hybrider-fachtag

Die Ausschreibung für die Qualifizierungsreihe „Verletzliche Patenkinder – Schutzkonzepte in Patenschaftsprojekten verankern“ finden Sie hier: https://amyna.de/wp/wp-content/uploads/Verletzliche-Patenkinder-4.pdf

Pressekontakte:
Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel
Jerome Braun
Tel: 0721-66985659
E-Mail: info@haensel-gretel.de
www.haensel-gretel.de

AMYNA e.V.
Yvonne Oeffling
Tel: 089/ 890 57 45 131
E-Mail: presse@amyna.de
www.amyna.de

AMYNA

“Programmauftakt – neues Bildungsprogramm 2022/2023”

Damit Prävention gelingt…

AMYNA startet ins neue Programmjahr

Mit Beginn des neuen Schuljahres startet AMYNA in ein spannendes Programmjahr! Unter dem Motto
„Damit Prävention gelingt…“, hat AMYNA anlässlich des 30. Geburtstags des Instituts zur Prävention
von sexuellem Missbrauch eine Social Media Kampagne initiiert. Viele Politiker*innen, Funktionsträger*innen
und andere Wegbegleiter*innen von AMYNA haben sich an der Aktion beteiligt. Dieser Slogan steht auch für die
Vielfalt der Programmangebote. „Wir sehen unsere Aufgabe darin, Erwachsene zu befähigen den Schutz von
Mädchen* und Jungen* vor sexuellem Missbrauch und sexuellen Grenzverletzungen zu gewährleisten.
Deshalb haben wir auch in diesem Jahr für die verschiedensten Zielgruppen Fortbildungen und Vorträge im Programm.“,
so Adelheid Unterstaller, fachliche Bereichsleitung des Instituts und von GrenzwertICH.

Den Programmauftakt macht der Vortrag von Prof. Dr. Daniel Hajok mit dem Titel „Grenzverletzungen im Netz. Sexuelle
Gewalt unter und gegenüber Heranwachsenden mittels digitaler Medien“ im Rahmen der Präventionswoche im November.
Den Abschluss des Programmjahres bildet die Fortbildung „Wie gestalte ich einen Elternabend in der Kita zu kindlicher
Sexualität und Sexualerziehung?“. Eine bunte Mischung an Themen und Zielgruppen wird in den insgesamt 15 Angeboten bedient.
Schwerpunkt des diesjährigen Programms ist die Unterstützung und Begleitung von Einrichtungen bei der Erstellung von Gewaltschutzkonzepten.

Eine Ausführliche Beschreibung aller Angebote findet sich auf der
AMYNA Homepage: https://amyna.de/wp/angebot/veranstaltungen/
Rückfragen und Anmeldung richten Sie bitte an info@amyna.de.
Die Pressemitteilung zum Programmauftakt als Pdf-Datei finden Sie hier.

Veranstaltungen

Online Seminare

“Qualifizierungsreihe “Verletzliche Patenkinder – Schutzkonzepte in Patenschaftsprojekten verankern”

Termine: 11.11.2022, 16.12.2022, 13.01.2023 und 10.02.2023 -Buchung nur von der kompletten Reihe möglich-
Kosten: € 180,–
Die Ausschreibung finden Sie hier (Pdf-Datei).

________________________________________________________________________________________________________________________

“Umgang mit sexuellen Aktivitäten in der Kita”

Termine: 07.12.2022
Kosten: € 44,– (für Teilnehmer*innen aus München € 35,-)
Die Ausschreibung finden Sie hier (Pdf-Datei).

________________________________________________________________________________________________________________________

“Ein sexualpädagogisches Konzept in Kindertagesstätten”

Termin: 13.12.2022
Kosten: € 44,– (für Teilnehmer*innen aus München € 35,-)
Die Ausschreibung finden Sie hier (Pdf-Datei).

________________________________________________________________________________________________________________________

“Prävention digital gedacht”

Termin: 14.12.2022
Kosten: € 60,–
Die Ausschreibung finden Sie hier (Pdf-Datei).

Praktikant*in für Sommersemester 2023 gesucht

AMYNA e.V. – Prävention sexueller Gewalt sucht für das Sommer 2023

eine Studentin der Sozialen Arbeit für das 22-wöchige Praxissemester

Aufgabenbereiche sind:

1. Erwachsenenbildung (Fort- und Weiterbildungsangebote für pädagogische Fachkräfte) und Beratung von
Trägern (Missbrauch in Institutionen vorbeugen)

Zusätzlich nach Möglichkeit:

2. Mitarbeit bei der Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“
3. Vernetzungsarbeit
4. Öffentlichkeitsarbeit für AMYNA e.V.
5. Fundraisingaktivitäten für AMYNA e.V.
6. administrative Arbeit

Wir bezahlen eine Praktikumsvergütung in Höhe von pauschal 600€ (Stand: Mai 2020) monatlich.

Voraussetzungen:

▪ Erfahrungen am PC (Word, Internetrecherche, Email) – wenn möglich Powerpoint.
▪ Flexible Arbeitszeiten (manchmal auch Abends bei Abendveranstaltungen)
▪ Selbständiges Arbeiten

Über uns:

AMYNA e.V. bietet in den drei Bereichen „Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch“, GrenzwertICH – sexuelle Übergriffe durch Kinder und Jugendliche verhindern (beide München) sowie Projekte & überregionale Angebote:
– Elternabende
– Präventionsberatung
– Fortbildungen und Vorträge für Fachkräfte und Inhouse-Schulungen
– Beratung und Begleitung von Trägern bei der Entwicklung spezifischer Schutzkonzepte
– Recherchemöglichkeit in unserer Präsenzbibliothek
– Bücher im Eigenverlag zur Prävention von sexuellem Missbrauch
– Kompetente und passgenaue Weitervermittlung an geeignete Beratungsstellen
– Vielfältige Formen der Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Infostände, Fachartikel, Infomaterial)
– Aktionen und Projekte gemeinsam mit Koopertionspartner*innen, z.B. die „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ oder „Augen auf! Schutz in M//Bädern“

Das Institut und GrenzwertICH werden von der Landeshauptstadt München bezuschusst. Der Bereich „Projekte & überregionale Angebote“ wird durch die Auftraggeber*innen sowie Eigenmittel finanziert. Insgesamt sind bei AMYNA e.V. derzeit 10 pädagogische Fachkräfte sowie 4 Verwaltungsmitarbeiterinnen beschäftigt. Weitere Infos unter www.amyna.de .

Die Mitarbeit bei der Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ erfordert die Besetzung der Stelle mit einer weiblichen Praktikantin. Wir begrüßen die Bewerbung von Frauen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion oder sexueller Identität.

Bewerbungen mit Lebenslauf bitte per Mail an
Petra Straubinger Sozialpädagogin B. A. (Praxisanleiterin)
ps@amyna.de; AMYNA e.V., Mariahilfplatz 9, 81541 München