Informationen zu aktuellen Themen und Veranstaltungen

Veranstaltung

“Übungsworkshop zu sexuellen Aktivitäten von Kindern in der Kita”

Richtig einschätzen und einen professionellen pädagogischen Umgang lernen 

Passend zur neuen Broschüre bieten wir auch diesen Workshop zu wichtigen Fragen der sexuellen Grenzüberschreitungen in Kitas an. Da die entsprechende Veranstaltung am 24.06.2021 ziemlich schnell ausgebucht war, bieten wir zwei weitere Termine im Herbst 2021 an. Für diese Termine haben wir schon einige Anmeldungen erhalten. Falls Sie Interesse haben, melden Sie sich noch schnell an, denn es stehen nur noch wenige Restplätze zur Verfügung.

Termine:
22.09.2021 15:00-18:00 Uhr
22.10.2021 10:00-13:00 Uhr

Anmeldeschluss ist jeweils 14 Tage vorher.

Falls sie Interesse haben, geht es hier zu weiteren Informationen und zur Anmeldung.

“NEU von GrenzwertICH”

“Sexuelle Grenzüberschreitungen durch Kinder”

Erkennen – Eingreifen – Vorbeugen
Eine Orientierungshilfe für Kitas

Heute möchten wir Ihnen unsere neue Broschüre für alle Krippen und Kindergärten vorstellen. Hier behandeln wir kurz und bündig typische Fragestellungen aus dem Kitaalltag rund um das Thema sexuelle Grenzüberschreitungen durch Kinder: Was gehört zu kindlicher Sexualität? Woran erkenne ich sexuelle Grenzüberschreitungen im Gegensatz zu kindlicher Neugier? Was muss ich als Fachkraft bei Grenzüberschreitungen tun? Diese Broschüre gibt eine Antwort darauf.

Die Broschüre kostet 5,00 € zzgl. Versandkosten.
Bei Interesse geht es hier zur Bestellung.

LESETIPP

Vielfalt der Prävention entdecken – Schutz vor sexuellem Missbrauch in Kindertagesstätten

Ein Buch anlässlich des 30-jährigen Jubiläums von AMYNA e.V. mit vielen praxisnahen und lebendigen Hinweisen für die Erstellung von Schutzkonzepten in Kitas.

Kindertagesstätten sollen heute einerseits sicherstellen, dass sie „Kompetenzorte“ sind. Das bedeutet, dass Mitarbeitende Kindern kompetent helfen können, die von sexuellem Missbrauch in der  Familie bzw. im sozialen Nahraum betroffen sind. Andererseits muss jede Kita gewährleisten, dass ihre Einrichtung kein Tatort wird,  d.h. sie muss dafür sorgen, dass all die Schutzmaßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass Mitarbeitende Kinder sexuell missbrauchen. Daher benötigen Kitas sogenannte „Schutzkonzepte“. Das Buch informiert Leitungen und Mitarbeitende in Kindertagesstätten praxisnah über die wichtigsten Bestandteile von Schutzkonzepten zur Prävention vor sexueller Gewalt.

Hier finden Sie weitere Informationen.

_______________________________________________________________________________________________________________________

Institutioneller Kinderschutz: Das partizipative Schutzkonzept

FiPP e.V. fasst im Praxishandbuch »Institutioneller Kinderschutz: Das partizipative Schutzkonzept« die Erfahrungen und erprobten Methoden für den partizipativen Schutzprozess zusammen. Ziel war es, das erarbeitete Methodenwissen in nachvollziehbarer, für die Praxis gut anwendbarer Form aufzubereiten und weiterzugeben. In dem Handbuch finden Sie sowohl theoretische Grundlagen zu Moderation, Potenzial- und Gefährdungsanalysen und Maßnahmen als auch praxisrelevante Kapitel dazu.

Einen Überblick zum Handbuch bekommen Sie hier und hier geht es direkt zur PDF-Version.