Multiprofessionelle Zusammenarbeit im Kinderschutz

Im schulischen Kontext arbeiten häufig verschiedene Professionen mit unterschiedlichem Auftrag zusammen. Gerade in – häufig verunsichernden – Fällen wie dem Verdacht einer Kindeswohlgefährdung sind Zuständigkeiten und Möglichkeiten bzw. Grenzen der einzelnen Akteur*innen häufig nicht klar. In einem solchen Fall die Verantwortung zu übernehmen, kann Lehrpersonen und sozialpädagogische Fachkräfte vor eine große Herausforderung stellen.

Mit diesem Modul möchten wir Sie unterstützen, Unsicherheiten und Zuständigkeiten zu klären und einen klaren Ablauf im Sinne eines umfassenden und verantwortlichen Kinderschutzes zu entwickeln.

Grundlage dafür bildet der Art. 31 BayEUG.

Referentinnen

Christine Rudolf-Jilg
Christine Rudolf-JilgDipl. Sozialpädagogin (FH), ComputermedienpädagoginMail senden
Anja Bawidamann
Anja BawidamannSozialpädagogin (B.A.), Sexualpädagogin (isp)Mail senden
  • Format

    Fortbildung

  • Zielgruppe

    Alle Fachkräfte in einer Schule, speziell auch Mitarbeitende von offener oder gebundener Ganztagsschule, Jugendsozialarbeit an Schulen, Schulsozialarbeit und Mittagsbetreuung

  • Ort

    In Ihrer Einrichtung (Inhouse-Schulung)

  • Dauer

    Nach Vereinbarung

  • Termin

    Nach Vereinbarung

  • Kosten

    Nach Vereinbarung

  • Infos und Anfragen

    Per E-Mail an  projekte@amyna.de oder telefonisch 089/ 890 57 45-131

Das könnte Sie auch interessieren

Präventionspreis sucht Unterstützer*innen

Präventionspreis sucht Unterstützer*innen Auch in diesem Jahr…

Prävention macht Schule!