Die Schule scheint als idealer Ort für die Prävention von sexuellem Missbrauch, da hier alle Kinder erreicht werden. Jedoch wird der Schulalltag immer schwieriger: Sowohl die steigenden pädagogischen Anforderungen an das Lehrpersonal als auch die umfassende Bearbeitung des Lehrplans erweisen sich als Herausforderung. Auch (sozial)pädagogische Mitarbeiter*innen im Schulkontext sind hier gefordert, ihren Beitrag zur Prävention von sexuellem Missbrauch zu leisten.

In unseren Angeboten auf Anfrage können die verschiedenen Möglichkeiten und Anforderungen der einzelnen Akteur*innen behandelt und mit ihrer Praxis verknüpft werden.

Ausschreibung für den AMYNA-Präventionspreis 2020

  Ausschreibung für den AMYNA – Präventionspreis 2020  Der AMYNA-Präventionspreis wird seit 2017 an Projekte, Einrichtungen und Dienste in ganz Bayern verliehen, die sich in der Prävention von sexueller Gewalt in besonderer Weise engagieren und hervortun. Voraussetzung dafür ist die Kooperation mit einer externen Fachstelle – diese wird als „nominierende“ bzw. empfehlende Einrichtung geführt, um […]