Flirten mit Snapchat-Filter?

Fortbildung zu Sexualpädagogik und digitale Medien

Das Web 2.0 ist zu einem wichtigen Bestandteil des täglichen Lebens von Jugendlichen geworden. Das bietet sowohl neue Möglichkeiten als auch Heraus-forderungen für Jugendliche – und Erwachsene.

Natürlich beeinflusst das auch die sexuelle Entwicklung der Jugendlichen. Sie flirten über Snapchat. Sie suchen und finden die eigene Identität in der Vielfalt der Geschlechtsidentitäten und –orientierun­gen. Mädchen* wie Jungen* testen ihre Attraktivität bei der Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken. Es geht darum, sich auszuprobieren und auch immer wieder darum, Grenzen zu testen. Manchmal werden diese auch überschritten.

Wie können nun junge Menschen auf dem Weg zu einer gelingenden, Grenzen achtenden und lustvollen Sexualität begleitet werden? Wo brauchen Jugendliche Unterstützung und wie kann diese aussehen? Wie kann Sexualerziehung mit Jugendlichen in und mit den digitalen Medien aussehen?

Fiona Langfeldt

Referentin

Fiona LangfeldtSozialpädagogin (B.A.)Mail senden
  • Format

    Fortbildung, Vortrag oder Workshop

  • Zielgruppe

    Fachkräfte aus Jugendhilfe und Schule

  • Ort

    In Ihrer Einrichtung oder (gegen Aufpreis) in unseren Räumen

  • Dauer

    Je nach Format, Details siehe unten

  • Termin

    Nach Vereinbarung. Bitte frühzeitig buchen, mit Wartezeiten muss gerechnet werden.

  • Kosten

    Nach Vereinbarung

Fortbildung

Um Antworten auf die Fragen zu finden können in der Fortbildung u.a. folgende Aspekte zum Thema gemacht werden:

  • Sexuelle Entwicklung im Jugendalter
  • Einflüsse auf jugendliche Sexualität
  • (Kinder), Jugendliche und digitale Medien
  • Geschlechterrollen und Sexualität im Internet
  • Reflexion und Austausch zum Umgang in der Einrichtung
  • Sexualpädagogik und soziale Medien
  • Methoden, Materialien und Tipps

Ziel der Veranstaltung ist es, den Blick der Fachkräfte für die Vielfalt von Jugendsexualitäten zu schärfen, die eigenen Wertvorstellungen zu reflektieren, die Sensibilität für Grenzen und Grenzverletzungen zu erhöhen sowie Sicherheit im Umgang mit Sexualität von Jugendlichen zu gewinnen.

Dauer: Nach Absprache 1–2 Tage

Vortrag

Der Vortrag gibt einen Überblick über Jugend­sexualität und den Einfluss Digitaler Medien auf die sexuelle Entwicklung von Mädchen* und Jungen*.

Dauer: 2–4 Stunden

Workshop

Im Workshop liegt der Schwerpunkt auf Reflexion und kollegialem Austausch. Daher kann nur ein Teilbereich als Schwerpunktthema in der Veranstaltung behandelt werden.

Dauer: 2–4 Stunden

Umfang und Inhalte unserer Veranstaltungen entwickeln wir passgenau für Ihre Einrichtung und Zielgruppe.

Die Querschnitt-Themen Interkulturalität, Gender und Behinderung / Inklusion fließen in alle Angebote mit ein.

GrenzwertICH wird vom Präventionsfonds der Deutschen Bischofskonferenz unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

"War doch nur Spaß...?"