Beiträge

AMYNA VERANSTALTUNGEN 2020

Der Anmeldeschluss für unsere beliebte Fortbildung mit dem Titel “Prävention all inclusive?!”, die am 02.03.2020 stattfindet, läuft bald aus. In dieser Fortbildung geht es um Schutzkonzepte zur Prävention von sexuellem Missbrauch und richtet sich an Fachkräfte, die (auch) mit Mädchen* und Jungen* mit Behinderungen arbeiten.
Anmeldeschluss ist hier der 10.02.2020.
Bei Interesse noch schnell hier weitere Informationen einholen und anmelden.

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Am 03.03.2020 findet eine Kurzfortbildung mit dem Titel “Typisch Mädchen*? Typisch Junge*? Typisch ich!” statt. Hier geht es um genderbewusste Pädagogik in der Präventionsarbeit für Fachkräfte aus KiTas mit Kindern im Kindergarten- und Krippenalter.
Anmeldeschluss ist hier der 27.01.2020.

Hier stehen nur noch wenige Restplätze zur Verfügung.

Falls Sie mehr Informationen zu diesen Veranstaltungen erhalten möchten, erfahren Sie hier mehr darüber und können sich über diesen Link auch gleich anmelden.

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Der Vortrag mit dem Titel “Kein*e Täter*in werden!” am 10.03.2020 behandelt das Thema Hintergründe der Täter*innen-Prävention und vermittelt grundlegende Informationen zum Thema Pädophilie und Hebephilie. Danach werden Therapieangebote als Beispiel der Täter*innen-Prävention erläutert.
Hier finden Sie weitere Informationen zu dieser Veranstaltung.

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Am 17.03.2020 geht es gleich weiter mit dem nächsten Vortrag zum Thema “Aufgedeckte Missbrauchsfälle und ihre Konsequenzen” und trägt den Titel “Zehn Jahre nach 2010”.

Der Vortrag richtet sich an Träger*innen, Einrichtungs- und Schulleitungen, Präventionsbeauftragte und weitere Interessierte. Hier werden wir erläutern, welche Auswirkungen die Aufdeckungswelle von damals auch heute noch hat und was geschehen muss, damit Missbrauch in der Zukunft noch wirksamer verhindert werden kann. Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann hier weitere Informationen einholen und anmelden.

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl nach §8a SGB VIII sicherzustellen, können unsere Beratung zu diesem Spezialthema in Anspruch nehmen.

Sie sind dabei, in Ihrer Einrichtung die Grundlagen und Handlungsschritte für ein Verfahren nach § 8a SGB VIII zu erarbeiten und fest zu schreiben? Sie haben sich schon (z.B. in einer Fortbildung) vertieft mit der Thematik beschäftigt, trotzdem ist noch die eine oder andere Frage offen?

Wir unterstützen Sie bei der Beantwortung Ihrer Fragen, z.B.:

  • Welche Handlungsschritte sind in einem § 8a-Verfahren einrichtungsintern sinnvoll?
  • Wer sollte wann in das Verfahren einbezogen werden?
  • Was sind die Aufgaben einer „insoweit erfahrenen Fachkraft nach § 8a“, was bleibt Aufgabe der Einrichtung?
  • Wann sollte die Bezirkssozialarbeit (BSA in den Sozialbürgerhäusern) mit einbezogen werden?

Das Vorgehen:

Sie besprechen vorab telefonisch mit uns Ihre Anfrage und vereinbaren ggf. einen Beratungstermin. Sie schicken, mailen oder faxen uns Ihre Fragen, ggf bereits erarbeitete Unterlagen zum § 8a-Verfahren in Ihrer Einrichtung und ein Organigramm Ihrer Einrichtung zu. Der Termin findet in der Regel in unseren Räumen statt. Von Ihrer Einrichtung sollten die Personen teilnehmen, die für die Einführung und spätere Umsetzung des § 8a-Verfahrens verantwortlich sind.

Kosten Erstberatung (1-2 Stunden): € 40,-

Weitere Beratungstermine auf Wunsch (Kosten: € 35,-/Stunde)

Bitte beachten Sie: Wir bieten keine Beratung im konkreten Verdachtsfall im Sinne einer Beratung durch eine insoweit erfahrene Fachkraft an.

SchoolCheck!

SchoolCheck – außerhalb München Die Risiko- und Potenzialanalyse…

Kompetente Weitervermittlung

Die Arbeitsbereiche von AMYNA e.V. liegen im Rahmen der Präventionsarbeit…

Beratung von Träger*innen zur Entwicklung und Einführung eines Schutzkonzeptes

In München Träger*innen, die ihre Institution umfassend vor…

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl…

Beratung für Einzelpersonen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir beraten Mütter, Väter und weitere Bezugspersonen von Kindern…

AMYNA VERANSTALTUNGEN 2020

Der Anmeldeschluss für unsere beliebte Fortbildung mit dem Titel “Prävention all inclusive?!”, die am 02.03.2020 stattfindet, läuft bald aus. In dieser Fortbildung geht es um Schutzkonzepte zur Prävention von sexuellem Missbrauch und richtet sich an Fachkräfte, die (auch) mit Mädchen* und Jungen* mit Behinderungen arbeiten.
Anmeldeschluss ist hier der 10.02.2020.
Bei Interesse noch schnell hier weitere Informationen einholen und anmelden.

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Am 03.03.2020 findet eine Kurzfortbildung mit dem Titel “Typisch Mädchen*? Typisch Junge*? Typisch ich!” statt. Hier geht es um genderbewusste Pädagogik in der Präventionsarbeit für Fachkräfte aus KiTas mit Kindern im Kindergarten- und Krippenalter.
Anmeldeschluss ist hier der 27.01.2020.

Hier stehen nur noch wenige Restplätze zur Verfügung.

Falls Sie mehr Informationen zu diesen Veranstaltungen erhalten möchten, erfahren Sie hier mehr darüber und können sich über diesen Link auch gleich anmelden.

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Der Vortrag mit dem Titel “Kein*e Täter*in werden!” am 10.03.2020 behandelt das Thema Hintergründe der Täter*innen-Prävention und vermittelt grundlegende Informationen zum Thema Pädophilie und Hebephilie. Danach werden Therapieangebote als Beispiel der Täter*innen-Prävention erläutert.
Hier finden Sie weitere Informationen zu dieser Veranstaltung.

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Am 17.03.2020 geht es gleich weiter mit dem nächsten Vortrag zum Thema “Aufgedeckte Missbrauchsfälle und ihre Konsequenzen” und trägt den Titel “Zehn Jahre nach 2010”.

Der Vortrag richtet sich an Träger*innen, Einrichtungs- und Schulleitungen, Präventionsbeauftragte und weitere Interessierte. Hier werden wir erläutern, welche Auswirkungen die Aufdeckungswelle von damals auch heute noch hat und was geschehen muss, damit Missbrauch in der Zukunft noch wirksamer verhindert werden kann. Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann hier weitere Informationen einholen und anmelden.

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl nach §8a SGB VIII sicherzustellen, können unsere Beratung zu diesem Spezialthema in Anspruch nehmen.

Sie sind dabei, in Ihrer Einrichtung die Grundlagen und Handlungsschritte für ein Verfahren nach § 8a SGB VIII zu erarbeiten und fest zu schreiben? Sie haben sich schon (z.B. in einer Fortbildung) vertieft mit der Thematik beschäftigt, trotzdem ist noch die eine oder andere Frage offen?

Wir unterstützen Sie bei der Beantwortung Ihrer Fragen, z.B.:

  • Welche Handlungsschritte sind in einem § 8a-Verfahren einrichtungsintern sinnvoll?
  • Wer sollte wann in das Verfahren einbezogen werden?
  • Was sind die Aufgaben einer „insoweit erfahrenen Fachkraft nach § 8a“, was bleibt Aufgabe der Einrichtung?
  • Wann sollte die Bezirkssozialarbeit (BSA in den Sozialbürgerhäusern) mit einbezogen werden?

Das Vorgehen:

Sie besprechen vorab telefonisch mit uns Ihre Anfrage und vereinbaren ggf. einen Beratungstermin. Sie schicken, mailen oder faxen uns Ihre Fragen, ggf bereits erarbeitete Unterlagen zum § 8a-Verfahren in Ihrer Einrichtung und ein Organigramm Ihrer Einrichtung zu. Der Termin findet in der Regel in unseren Räumen statt. Von Ihrer Einrichtung sollten die Personen teilnehmen, die für die Einführung und spätere Umsetzung des § 8a-Verfahrens verantwortlich sind.

Kosten Erstberatung (1-2 Stunden): € 40,-

Weitere Beratungstermine auf Wunsch (Kosten: € 35,-/Stunde)

Bitte beachten Sie: Wir bieten keine Beratung im konkreten Verdachtsfall im Sinne einer Beratung durch eine insoweit erfahrene Fachkraft an.

SchoolCheck!

SchoolCheck – außerhalb München Die Risiko- und Potenzialanalyse…

Kompetente Weitervermittlung

Die Arbeitsbereiche von AMYNA e.V. liegen im Rahmen der Präventionsarbeit…

Beratung von Träger*innen zur Entwicklung und Einführung eines Schutzkonzeptes

In München Träger*innen, die ihre Institution umfassend vor…

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl…

Beratung für Einzelpersonen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir beraten Mütter, Väter und weitere Bezugspersonen von Kindern…