SchoolCheck!

SchoolCheck – außerhalb München

Die Risiko- und Potenzialanalyse für Schulen

Ziel muss es sein, dass jede Schule ein Konzept zum Schutz vor sexueller Gewalt (weiter-) entwickelt. Nur durch das Engagement jeder Schule kann es schrittweise zu einem Rückgang der nach wie vor sehr hohen Fallzahlen und zu schnelleren und besseren Hilfen für betroffene Mädchen* und Jungen* kommen.

Das Schutzkonzept einer Schule hat grundsätzlich zwei Ziele:

  1. Schule soll nicht zum Tatort werden:
    Strukturen, räumliche Gegebenheiten, Situationen oder Gepflogenheiten können besondere Risiken für sexuelle Grenzüberschreitungen bis hin zu Missbrauch bieten, aber auch schützend wirken.
  2. Schule soll ein Kompetenzort sein:
    Ziel ist es, dass Schulleitung und Lehrkräfte ihren Schüler*innen kompetente Hilfe bieten und wichtige Informationen, Werte und Regeln zur Verbesserung des Schutzes vermitteln können.

Unser SchoolCheck! befähigt Schulleitungen und Lehrkräfte sich dieser Verantwortung zu stellen und unterstützt sie dabei, wirksame Schutzmaßnahmen einzuführen.

Unser SchoolCheck! bietet mit der Risiko- und Potenzialanalyse eine kompakte, ressourcenschonende Form für Schulen, sich aktiv mit dem Thema Prävention sexuellen Missbrauch zu beschäftigen und ein umfassendes Schutzkonzept zu erstellen.

Gecheckt in vier Schritten

SchoolCheck! unterstützt mit der Risiko- und Potenzialanalyse Schulen dabei, Schutzkonzepte einzuführen. Dies sind unsere, damit verbundenen Leistungen:

  1. Interview mit der Leitung und weiteren Vertreter*innen der Schule und ggf. Besichtigung der Räumlichkeiten
  2. Sichtung von Materialien
  3. Schriftliche Einschätzung
  4. Gemeinsame Auswertung und Planung der Weiterarbeit

Die Begleitmaterialien, die Sie von uns bei einem SchoolCheck! erhalten, sind an die jeweilige Schule angepasst und können ohne große Überarbeitungen eingeführt werden.

Wir bieten Ihnen für alle Teile, auf die Sie Ihr Hauptaugenmerk bei der Risiko- und Potenzialanalyse legen, sowohl Fortbildungen an als auch eine individuelle Begleitung von Arbeitsgruppen. Diese Angebote können auch nach einem erfolgten SchoolCheck! gebucht werden.

Die Schule muss mit einem Gesamtstundenaufwand von ca. 15-25 h bis zur Einführung der ersten Bestandteile des Schutzkonzeptes rechnen.

Begleitung von Arbeitsgruppen zur Erstellung von Schutzkonzepten

Auch nach einer abgeschlossenen Risiko- und Potenzialanalyse muss unsere Zusammenarbeit noch nicht abgeschlossen sein: Gerne begleiten wir Vertreter*innen der Schule in Arbeitsgruppen bei der Bearbeitung einzelner Themen.

Es ist empfehlenswert, die wesentlichen Punkte, die Sie im folgenden Veränderungsprozess bearbeiten wollen, strukturiert und fokussiert zu bearbeiten. Gerne möchten wir Sie dabei unterstützen, indem wir

  • Workshops für einzelne Arbeitsgruppen anbieten
  • Anregungen für die weitere Entwicklung geben
  • sich daraus ergebende „Hausaufgaben“ mit Ihnen bearbeiten und
  • ergänzende Qualifizierungsmaßnahmen mit Ihnen planen.

Voraussetzung ist unser SchoolCheck!

Ansprechpartnerin

Christine Rudolf-Jilg
Christine Rudolf-JilgDipl. Sozialpädagogin (FH), ComputermedienpädagoginMail senden

SchoolCheck!

SchoolCheck – außerhalb München Die Risiko- und Potenzialanalyse…

Kompetente Weitervermittlung

Die Arbeitsbereiche von AMYNA e.V. liegen im Rahmen der Präventionsarbeit…

Beratung von Träger*innen zur Entwicklung und Einführung eines Schutzkonzeptes

In München Träger*innen, die ihre Institution umfassend vor…

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl…

Beratung für Einzelpersonen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir beraten Mütter, Väter und weitere Bezugspersonen von Kindern…

Kompetente Weitervermittlung

Die Arbeitsbereiche von AMYNA e.V. liegen im Rahmen der Präventionsarbeit mit zahlreichen Facetten.  Bitte haben Sie daher dafür Verständnis, dass wir Sie im Verdachtsfall auf sexuellen Kindesmissbrauch an kooperierende Einrichtungen in München bzw. an Ihrem Wohnort weitervermitteln.

Um diese Weitervermittlung qualifiziert und schnell leisten zu können, arbeiten wir vernetzt:

  • in München in der „Arbeitsgemeinschaft Münchner Fachstellen Prävention und Hilfen für Kinder bei sexueller Gewalt“.
  • in Bayern im Rahmen des ExpertInnen-Netzwerkes des Bayerischen Jugendrings „PräTect“.
  • in Deutschland innerhalb unseres Dachverbands „Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung, -vernachlässigung und sexualisierter Gewalt e.V“ DGfPI e.V.

Sie dürfen sich daher auch im Verdachtsfall gerne an uns wenden, wir finden für Sie die richtige Anlaufstelle heraus!

SchoolCheck!

SchoolCheck – außerhalb München Die Risiko- und Potenzialanalyse…

Kompetente Weitervermittlung

Die Arbeitsbereiche von AMYNA e.V. liegen im Rahmen der Präventionsarbeit…

Beratung von Träger*innen zur Entwicklung und Einführung eines Schutzkonzeptes

In München Träger*innen, die ihre Institution umfassend vor…

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl…

Beratung für Einzelpersonen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir beraten Mütter, Väter und weitere Bezugspersonen von Kindern…

Beratung durch GrenzwertICH – sexuelle Gewalt durch Kinder und Jugendliche verhindern

Unser Beratungsangebot zum Themenfeld „Sexuelle Gewalt durch Kinder und Jugendliche“ umfasst:

  • Fragen der Vorbeugung von sexuellen Grenzüberschreitungen durch Kinder oder Jugendliche
  • Fragen zum Umgang mit sexuellen Grenzüberschreitungen sowie
  • Fragen der Einschätzung sexueller Äußerungen und Handlungen von Kindern und Jugendlichen

Hier können Sie sich auch direkt an unsere Mitarbeiterinnen May Arias und Fiona Langfeldt wenden.

Tel.       089/890 57 45-120

Mi.        09.00-11.00 Uhr

Gerne können Sie Ihr Anliegen auch per E-Mail an grenzwertich@amyna.de oder gleich über das Kontaktformular an uns senden.

GrenzwertICH-Beratungsflyer zum Download (PDF, 2 MB)

GrenzwertICH-Flyer zum Download (PDF, 2 MB)

SchoolCheck!

SchoolCheck – außerhalb München Die Risiko- und Potenzialanalyse…

Kompetente Weitervermittlung

Die Arbeitsbereiche von AMYNA e.V. liegen im Rahmen der Präventionsarbeit…

Beratung von Träger*innen zur Entwicklung und Einführung eines Schutzkonzeptes

In München Träger*innen, die ihre Institution umfassend vor…

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl…

Beratung für Einzelpersonen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir beraten Mütter, Väter und weitere Bezugspersonen von Kindern…

Beratung von Träger*innen zur Entwicklung und Einführung eines Schutzkonzeptes

In München

Träger*innen, die ihre Institution umfassend vor sexuellem Missbrauch durch Mitarbeitende schützen wollen, können bei uns eine Trägerberatung und weitere Unterstützung bei der Erstellung und Einführung eines Schutzkonzeptes in Anspruch nehmen.

Wir bieten Ihnen:

  • Beratung und Begleitung für Träger*innen sozialer Einrichtungen zur Entwicklung eines Schutzkonzeptes und zur Entwicklung von Richtlinien für Mitarbeitende
  • Begleitung bei der Entwicklung eines Krisenleitfadens für den Verdacht auf Missbrauch durch Mitarbeitende
  • Inhouse-Fortbildungen bei Ihnen in der Einrichtung für Ihr Team zu verschiedenen Themen rund um die Prävention von sexuellem Missbrauch: Wir können da was tun!
  • Ein umfangreiches Fort- und Weiterbildungsprogramm zum Thema „sexueller Missbrauch“ für einzelne Mitarbeitende in unseren Schulungsräumen
  • Bei einem konkret vorliegenden Fall benötigen Sie Unterstützung in arbeitsrechtlichen Fragen, Hilfe bei der Verdachtsabklärung durch eine kompetente Fachstelle, meistens aber auch Unterstützung für Ihr restliches Team, Kinder und Eltern. Wir vermitteln Sie auch hier gerne und zielführend weiter.
  • Unterstützung bei der internen Öffentlichkeitsarbeit zur Sensibilisierung für das Thema, z. B. durch Vorträge auf Mitarbeiter*innenversammlungen, für Führungskräfte oder Artikel in der Hauszeitung

Informationsmaterial zum Herunterladen:

Merkblatt für Träger (PDF, 39 KB)

Literaturliste Missbrauch in Institutionen (PDF, 26 KB)

Flyer Vortrag, Fortbildung, Beratung zu Schutzkonzepten (PDF, 101 KB)

Außerhalb Münchens: Check it – Gefährdungsanalyse für Einrichtungen

Das Bekanntwerden von Fällen sexuellen Missbrauchs durch Mitarbeiter*innen macht deutlich, wie wichtig es ist, den Schutz von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen zu verbessern.

Manche Täter*innen suchen sich ganz bewusst Arbeitsfelder aus, in denen sie relativ leicht Zugang zu Mädchen* und Jungen* finden. Attraktiv sind für sie Zusammenhänge, in denen sie hoffen können, möglichst lange unentdeckt zu bleiben.

Durch gezielte Maßnahmen und eine klare Haltung haben Arbeitgeber*innen im pädagogischen Bereich eine gute Chance zu verhindern, dass in ihren eigenen Einrichtungen sexuelle Gewalt durch Mitarbeiter*innen ausgeübt werden kann.

Kinder und Jugendliche leiden in der Regel schwer unter sexuellen Übergriffen in Institutionen. Vertrauensverhältnisse werden missbraucht und Fürsorge und Schutz wird nicht im benötigten Umfang gegeben. An den Folgen tragen die Betroffenen häufig lebenslang.

Gerade dort, wo es im Kontakt mit Kindern und Jugendlichen besondere Vertrauensverhältnisse braucht und Situationen der Nähe für eine gute pädagogische Arbeit zentral sind, kann es zum Missbrauch der professionellen Beziehung durch Erwachsene kommen. Kinder und auch Jugendliche können sich davor meist nicht alleine schützen. Die Verantwortung des Träges ist hoch.

Check it! befähigt Fachkräfte mit der Gefährdungsanalyse, sich dieser Verantwortung zu stellen und unterstützt sie dabei wirksame Schutzmaßnahmen einzuführen.

Unsere Ziele:

Check it! ein Projekt von AMYNA e.V. hat zum Ziel, kleineren Trägern auf kompakte und praxisnahe Weise, aktuelles und differenziertes Wissen zu Möglichkeiten der strukturellen Prävention zu vermitteln.

Check it! möchte Einrichtungen motivieren, zeitnah Schutzmaßnahmen einzuführen, die dazu beitragen, sexuellen Missbrauch durch Mitarbeiter*innen der Einrichtung zu verhindern.

Check it! bietet mit der Gefährdungsanalyse eine kompakte, ressourcenschonende Form für Träger sich aktiv mit dem Thema Prävention sexuellen Missbrauch in Einrichtungen zu beschäftigen.

Die Begleitmaterialien von Check it! sind an den jeweiligen Träger angepasst und können ohne große Überarbeitungen von dem jeweiligen Träger eingeführt werden.

Check it! lässt Einrichtungen nicht alleine. Wir bieten eine Nachbetreuung und unterstützen ggf. durch Inhouse-Schulungen.

AMYNA – Check it! wurde in der Entwicklung unterstützt durch Stiftung “Bündnis für Kinder. Gegen Gewalt”

 

Gecheckt in vier Schritten:

Sie können viel für den Schutz von Mädchen* und Jungen* in Ihrer Einrichtung tun – lassen Sie sich von uns checken!

Das Projekt Check it! unterstützt mit der Gefährdungsanalyse, verbunden mit Vorschlägen für ein Schutzkonzept, Träger von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und Behindertenhilfe wirksame Schutzmaßnahmen einzuführen, die dazu beitragen sexuellen Missbrauch durch Mitarbeiter*innen der Einrichtungen zu verhindern.

Gecheckt in vier Schritten

1. Interview mit dem Träger

In einem ausführlichen, leitfadengestützten Interview wird die Situation des Trägers analysiert. Ziel ist es, einen differenzierten Überblick zu Arbeitsweisen und Strukturen der Einrichtung zu erhalten. (Dauer ca. 2 Stunden)

2. Sichtung von Materialien

Wir checken Webseite, Leitlinien und andere Materialien um ein genaues Bild der Einrichtung zu bekommen.

3. Schriftliche Gefährdungseinschätzung

Sie benennt die Lücken im System und bietet Vorschläge wie diese geschlossen werden können. Sie liefert außerdem praxisnahe, an den Träger angepasste Begleitmaterialien für die Entwicklung eines Schutzkonzeptes.

4. Nachbetreuung

In einem Abschlussgespräch (Dauer ca. 2 Stunden) wird die schriftliche Gefährdungsanalyse erläutert. Ergänzend kann eine Nachbetreuung, z.B. in Form von weiterer Beratung oder Inhouse-Schulungen in Anspruch genommen werden.

Das Projekt Check it! ist geeignet für kleinere Träger oder Träger mit sehr homogener Angebotsstruktur.

Christine Rudolf-Jilg

Ansprechpartnerin

Christine Rudolf-JilgDipl. Sozialpädagogin (FH), ComputermedienpädagoginMail senden

SchoolCheck!

SchoolCheck – außerhalb München Die Risiko- und Potenzialanalyse…

Kompetente Weitervermittlung

Die Arbeitsbereiche von AMYNA e.V. liegen im Rahmen der Präventionsarbeit…

Beratung von Träger*innen zur Entwicklung und Einführung eines Schutzkonzeptes

In München Träger*innen, die ihre Institution umfassend vor…

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl…

Beratung für Einzelpersonen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir beraten Mütter, Väter und weitere Bezugspersonen von Kindern…

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl nach §8a SGB VIII sicherzustellen, können unsere Beratung zu diesem Spezialthema in Anspruch nehmen.

Sie sind dabei, in Ihrer Einrichtung die Grundlagen und Handlungsschritte für ein Verfahren nach § 8a SGB VIII zu erarbeiten und fest zu schreiben? Sie haben sich schon (z.B. in einer Fortbildung) vertieft mit der Thematik beschäftigt, trotzdem ist noch die eine oder andere Frage offen?

Wir unterstützen Sie bei der Beantwortung Ihrer Fragen, z.B.:

  • Welche Handlungsschritte sind in einem § 8a-Verfahren einrichtungsintern sinnvoll?
  • Wer sollte wann in das Verfahren einbezogen werden?
  • Was sind die Aufgaben einer „insoweit erfahrenen Fachkraft nach § 8a“, was bleibt Aufgabe der Einrichtung?
  • Wann sollte die Bezirkssozialarbeit (BSA in den Sozialbürgerhäusern) mit einbezogen werden?

Das Vorgehen:

Sie besprechen vorab telefonisch mit uns Ihre Anfrage und vereinbaren ggf. einen Beratungstermin. Sie schicken, mailen oder faxen uns Ihre Fragen, ggf bereits erarbeitete Unterlagen zum § 8a-Verfahren in Ihrer Einrichtung und ein Organigramm Ihrer Einrichtung zu. Der Termin findet in der Regel in unseren Räumen statt. Von Ihrer Einrichtung sollten die Personen teilnehmen, die für die Einführung und spätere Umsetzung des § 8a-Verfahrens verantwortlich sind.

Kosten Erstberatung (1-2 Stunden): € 40,-

Weitere Beratungstermine auf Wunsch (Kosten: € 35,-/Stunde)

Bitte beachten Sie: Wir bieten keine Beratung im konkreten Verdachtsfall im Sinne einer Beratung durch eine insoweit erfahrene Fachkraft an.

SchoolCheck!

SchoolCheck – außerhalb München Die Risiko- und Potenzialanalyse…

Kompetente Weitervermittlung

Die Arbeitsbereiche von AMYNA e.V. liegen im Rahmen der Präventionsarbeit…

Beratung von Träger*innen zur Entwicklung und Einführung eines Schutzkonzeptes

In München Träger*innen, die ihre Institution umfassend vor…

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl…

Beratung für Einzelpersonen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir beraten Mütter, Väter und weitere Bezugspersonen von Kindern…

Beratung für Einzelpersonen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir beraten Mütter, Väter und weitere Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen sowie pädagogische Fachkräfte rund um Fragen der Prävention von sexuellem Missbrauch. Egal welche Frage oder welches Anliegen Sie haben – rund um die Prävention von sexuellem Missbrauch – wir beantworten sie gerne. Melden Sie sich per Telefon oder Mail bei uns.

SchoolCheck!

SchoolCheck – außerhalb München Die Risiko- und Potenzialanalyse…

Kompetente Weitervermittlung

Die Arbeitsbereiche von AMYNA e.V. liegen im Rahmen der Präventionsarbeit…

Beratung von Träger*innen zur Entwicklung und Einführung eines Schutzkonzeptes

In München Träger*innen, die ihre Institution umfassend vor…

Präventionsberatung zu § 8a SGB VIII für Kindertagesstätten

Alle Einrichtungen, die die Verpflichtung haben, das Kindeswohl…

Beratung für Einzelpersonen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir beraten Mütter, Väter und weitere Bezugspersonen von Kindern…