Missbrauch in Institutionen: Und wenn es doch geschieht

Planvolles Handeln bei Verdacht auf Missbrauch durch Mitarbeiter*innen

Das Bekanntwerden von sexuellem Missbrauch durch Mitarbeiter*innen wirft Einrichtungen in der Regel aus der Bahn. Planvolles, überlegtes Handeln kann dazu beitragen, die entstandene Krise gut zu bewältigen.

Ein Krisenleitfaden, der überlegt und in Ruhe vor dem Verdachtsfall für die eigene Organisation entwickelt wird und festschreibt, wer wann was zu tun hat, kann dazu beitragen, solch eine Krise gut zu bewältigen und ist sinnvoller Bestandteil eines Schutzkonzeptes, das Einrichtungen benötigen.

Inhalte des Vortrags:

  • Sexueller Missbrauch in Institutionen
  • Wie kann ein Verdacht entstehen?
  • Handlungsschritte bei einem Verdacht
  • Meldepflichten und Dokumentation
  • Ergänzend zum Vortrag können sich Einrichtungen und Träger bei der Entwicklung eigener Krisenleitfäden durch AMYNA e.V. unterstützen lassen.
Petra Straubinger

Referentin

Petra StraubingerSozialpädagogin (B.A.)Mail senden
Yvonne Oeffling

Referentin

Yvonne OefflingMaster of Social Management, Dipl. Sozialpädagogin (FH)Mail senden
  • Format

    Vortrag

  • Zielgruppe

    Träger und Leitungen von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, weitere Interessierte

  • Ort

    Der Vortrag kann bei Ihnen stattfinden. Sie können aber auch gegen einen Aufpreis die Räume von AMYNA nutzen.

  • Dauer

    2,5 Stunden

  • Termin

    Nach Vereinbarung. Mit Wartezeiten muss gerechnet werden.

  • Kosten

    Nach Vereinbarung

  • Infos und Anfragen

    Per E-Mail an info@amyna.de oder telefonisch 089/ 890 57 45-1oo

Das könnte Sie auch interessieren