Bildungsprogramm

Risikoeinschätzung bei möglicher Kindeswohlgefährdung – ausgebucht keine Anmeldung mehr möglich

Fortbildung für „insoweit erfahrene Fachkräfte“ nach §§ 8a und 8b SGB VIII

 

Risikoeinschätzung bei möglicher Kindeswohlgefährdung - ausgebucht keine Anmeldung mehr möglich

Termin:
Dienstag, 14.05.2024 - 15.05.2024
9:30 - 17:00 Uhr
Als iCal in Outlook oder anderem Mail-Programm importieren

Veranstaltungsort: AMYNA e.V. Orleansstraße 4 Haus D, 81669 München Unsere Räume in der Orleansstraße sind barrierefrei zugänglich und rollstuhlgerecht. Unser Gruppenraum ist mit einer Induktionsschleife ausgestattet.

Kategorie: Fortbildung

Zielgruppe: Mitarbeiter*innen aus Beratungsstellen, die als „ISEF nach § 8a oder § 8b SGB VIII“ angefragt werden können, sowie Mitarbeiter*innen großer Träger, die trägerintern als „ISEF“ fungieren

Referent*innen: Dr. Heinz Kindler Dipl.-Psych., Sachverständiger / Agathe Eichner, Dipl.Soz.Päd., Supervisorin

Kosten: € 200,–

Anmeldeschluss: 18.04.2024

Anmeldung: Über unser Online-Anmeldeformular


Der § 8a Abs. 4 SGB VIII verpflichtet Einrichtungen der Jugendhilfe bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung, beispielsweise bei einem Verdacht auf sexuellen Missbrauch, zum Handeln. Ziel ist die fachkundige Abschätzung des Gefährdungsrisikos. Hierbei besteht die gesetzliche Verpflichtung zum Einbezug einer „insoweit erfahrene Fachkraft“ (ISEF). Zusätzlich übernehmen einige „insoweit erfahrenen Fachkräfte“ nach §8b SGB VIII auch Anfragen von Personen wie Ärzt*innen, die im Bedarfsfall Anspruch auf Beratung haben.

Der „ISEF“ kommt im konkreten Fall der Begleitung einer Einrichtung oder Fachkraft eine Schlüsselrolle zu. Mit ihrer Kompetenz wird vielfach der Erfolg einer Abklärung bzw. Intervention stehen oder fallen. Von ihr wird viel verlangt, nicht zuletzt, weil standardisierte Verfahren der Risikoabschätzung im Fall eines möglichen sexuellen Missbrauchs weitgehend fehlen. Welches Wissen wird benötigt, um eine Kindeswohlgefährdung zu begleiten?

Themen der Fortbildung:

  • Stand der Fachdiskussion zu Aufgaben einer „insoweit erfahrene Fachkraft“
  • Vorgehensweise bei der Verdachtsabklärung
  • Bewertung gewichtiger Anhaltspunkte – auch im Hinblick auf das besondere Schutzbedürfnis von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung
  • Kriterien für die Entscheidung über den Einbezug von Sorgeberechtigten und betroffenen Kindern bzw. Jugendlichen
  • Gestaltung von Explorationen mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen zu belastenden Erfahrungen
  • Verfahren, Möglichkeiten und Grenzen der Risikoeinschätzung bei möglichem sexuellem Missbrauch

Grundkenntnisse zur Rolle und Aufgabe der ISEF und Grundwissen zum sexuellen Missbrauch werden bei dieser Fortbildung vorausgesetzt.

Diese Fortbildung lebt u.a. von den Fallbeispielen, die die Teilnehmer*innen mitbringen und für die Besprechung zur Verfügung stellen. Besonders interessant sind Fallbeispiele mit dem Aspekt sexueller Missbrauch. Je mehr Fallbeispiele besprochen werden, desto praktischer und ergebnisorientierter wird die Fortbildung. Bitte bringen Sie diese unbedingt mit.


    Anmelde-Formular

    Anmeldung für die Veranstaltung "Risikoeinschätzung bei möglicher Kindeswohlgefährdung – ausgebucht keine Anmeldung mehr möglich am 14.05.2024 - 15.05.2024".

    Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

    Wichtig - bevor Sie sich anmelden: Eine Anmeldung über unsere Homepage ist nur möglich, wenn Sie alle Cookies akzeptieren. Klicken Sie dazu unten auf der Seite auf "Privatsphäre-Einstellungen ändern" und dann auf "Alle akzeptieren".

    Angaben zur Teilnehmer:in







    Rechnungsanschrift

    Bitte beachten Sie: Bei nachträglichen Änderungswünschen erheben wir eine Bearbeitungsgebühr gemäß unserer Anmeldebedingungen weiter unten.

    Bitte geben Sie hier den Namen der Rechnungsempfänger:in an (Einrichtung/Träger und/oder Person).






    , falls die Rechnung per E-Mail übermittelt werden soll. Dem Rechnungsversand per E-Mail wird mit der Angabe der E-Mail-Adresse zugestimmt.


    Anmeldebedingungen und Zahlungshinweise:

    1. Bitte geben Sie im Anmeldungsformular unter "Rechnungsanschrift" die Adresse an, an die die Rechnung geschickt werden soll.

    2. Sie erhalten nach Anmeldeschluss eine Rechnung an die oben genannte Rechnungsadresse.

    3. Bitte überweisen Sie den Betrag erst, wenn Sie die Rechnung erhalten haben. Bitte überweisen Sie uns den Betrag nicht vorab.

    4. Die Rechnung gilt als Anmeldebestätigung.

    5. Die ermäßigte Teilnahmegebühr kann nur eingeräumt werden, wenn Ihre Anmeldung bis zum angegebenen Termin bei uns eingegangen ist.

    6. AMYNA e.V. verwendet die im Formular angegebene Rechnungsanschrift und die Information, wie die Rechnung übermittelt werden soll, zur Erstellung der Rechnung. Grundsätzlich erfolgt der Rechnungsversand auf dem Postweg. Abweichungen, z.B. ein Versand per E-Mail, müssen im Formular angegeben werden. Wir können nicht gewährleisten, dass Ihre Angaben in einer bestimmten Reihenfolge auf der Rechnung erscheinen. Sollte eine erneute Rechnungstellung oder/und eine erneute Zustellung der Rechnung notwendig werden, die AMYNA e.V. nicht zu vertreten hat, stellt AMYNA e.V. eine Bearbeitungsgebühr von € 8,00 in Rechnung.

    7. Ein kostenloser Rücktritt ist bis zum Datum des Anmeldeschlusses möglich. Danach kann keine Kostenerstattung erfolgen. Sie können uns jedoch eine Ersatzteilnehmerin/einen Ersatzteilnehmer benennen.

    Wichtiger Hinweis zu unseren E-Mail-Adressen:

    Auf Grund unseres Themas der Prävention von sexuellen Missbrauch kann es sein, dass unsere E-Mail in Ihrem oder dem Spamordner Ihrer Organisation landet. Bitte setzen Sie unsere E-Mail-Adresse(n) auf die Liste der sicheren Absender:innen (Allowlist) Ihres E-Mail-Programms. Bitten Sie auch Ihren Systemadministrator/Ihre Systemadministratorin unsere E-Mail-Adresse grundsätzlich zu akzeptieren, damit Sie auch künftig zuverlässig unsere E-Mails erhalten.