Prävention macht Schule!

Handlungsmöglichkeiten von pädagogischen Mitarbeiter*innen im Kontext Schule

Beim Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch stehen verschiedene gesellschaftliche Akteure in der Verantwortung. Aufgabe der Schule ist es, eine Kultur der Achtsamkeit, der Anerkennung und des Schutzes zu entwickeln. Hier sind auch Jugendsozialarbeiter*innen und pädagogische Mitarbeiter*innen der offenen oder gebundenen Ganztagsschule gefragt ihren Beitrag zur Prävention von sexuellem Missbrauch zu leisten.

Aber wie kann dieser Beitrag in der Praxis genau aussehen?

Die Fortbildung möchte folgende Fragen beantworten:

  • Was ist sexueller Missbrauch?
  • Was sind Täterstrategien?
  • Welche Möglichkeiten der Prävention gibt es in der pädagogischen Arbeit an Schulen und wie lassen sich diese in der Praxis umsetzen?

Ziel der Fortbildung ist es eine Informationsgrundlage zu Daten und Fakten zur Thematik sexueller Gewalt an Schulen zu bieten um darauf aufbauend Handlungsmöglichkeiten der Prävention aufzuzeigen.

Yvonne Oeffling

Referentin

Yvonne OefflingMaster of Social Management, Dipl. Sozialpädagogin (FH)Mail senden
  • Format

    Fortbildung

  • Zielgruppe

    Jugendsozialarbeiter*innen & pädagogische Mitarbeiter*innen der offenen/gebundenen Ganztagschule (Sekundarstufe I)

  • Ort

    In Ihrer Einrichtung oder (gegen Aufpreis) in unseren Räumen

  • Dauer

    4–6 Stunden

  • Termin

    Nach Vereinbarung

  • Kosten

    Nach Vereinbarung

  • Infos und Anfragen

    Per E-Mail an yoe@amyna.de oder telefonisch 089/ 890 57 45-131

Das könnte Sie auch interessieren

Präventionspreis sucht Unterstützer*innen

Präventionspreis sucht Unterstützer*innen Auch in diesem Jahr…

Prävention macht Schule!