Pädagogische Pflegekräfte oder pflegende Pädagog*innen?!

Pflege bei Jugendlichen mit Behinderung und deren Auswirkung auf eine positive Sexualität

 

Pädagogische Pflegekräfte oder pflegende Pädagog*innen?!

Termin:
Montag, 06.05.2019 - 07.05.2019
9:00 - 17:00 Uhr
Als iCal in Outlook oder anderem Mail-Programm importieren

Veranstaltungsort: Geschäftsstelle der LAG Selbsthilfe Bayern e.V., München, Orleansplatz 3 (barrierefrei)

Hinweis: Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.

Kategorie: Fortbildung

Zielgruppe: Fachkräfte, die mit Jugendlichen mit Behinderung arbeiten; verbale Kommunikationswege mit den Schutzbefohlenen sollten vorhanden sein

Referent*innen: Joachim Hamburger, Sexualpädagoge (isp)

Kosten: € 175,–/€ 160,– bei Anmeldung bis zum 19.03.2019

Anmeldeschluss: 09.04.2019

Anmeldung: Sie können sich über unser Online-Anmeldeformular anmelden.


Fachkräfte in der Arbeit mit Jugendlichen mit Behinderungen in teil- und stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Behindertenhilfe müssen tagtäglich den Balanceakt zwischen Pädagogik und Pflege schaffen.

Zwei Hüte gleichzeitig aufzuhaben fällt dabei oftmals schwerer als gedacht. Eine klare Haltung zum Thema Nähe und Distanz hilft dabei, nicht nur die/den Jugendliche*n vor sexuellem Missbrauch zu schützen, sondern auch die eigenen Grenzen als Fachkraft zu wahren.

Wiederum erleben gerade Menschen mit Behinderung aufgrund der pflegerischen Tätigkeiten viel Nähe und wenig Distanz. Sie sind es häufig aufgrund von pflegerischen Tätigkeiten „gewöhnt“, dass in ihre Intimsphäre eingegriffen wird. Wie dieser Eingriff sich allerdings auch auf die eigene Körperwahrnehmung und Sexualität auswirken kann, gerät oft aus dem Blickfeld. Wir erarbeiten gemeinsam in dieser 2-tägigen Fortbildung, wie Sie die Themen Nähe und Distanz sowie positive Sexualentwicklung begleiten und dafür passende Rahmen für alle Beteiligte*n schaffen können.

Inhalte der Fortbildung:

  • Basisinfos zu sexuellem Missbrauch
  • Verortung, warum Nähe und Distanz sowie Sexualpädagogik für die Präventionsarbeit wichtig sind
  • Wo bin ich Mensch und ab wo professionelle Fachkraft? Rollenklärung: pädagogische Pflegekraft oder pflegende* Pädagog*in?
  • gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Ansätze positiver Sexualpädagogik in der Arbeit mit Jugendlichen mit Behinderung
  • Einsatz von Methoden: wie und wann kann ich diese weitervermitteln?

Wir arbeiten in der Fortbildung mit inhaltlichen Inputs, Gruppendiskussionen und methodischen Einheiten.


Weitere Veranstaltungen