Kein*e Täter*in werden!

Hintergründe der Täter*innenprävention

 

Kein*e Täter*in werden!

Termin:
Mittwoch, 16.11.2022
18:00 - 20:00 Uhr
Als iCal in Outlook oder anderem Mail-Programm importieren

Veranstaltungsort: Online (Link erhalten Sie per E-Mail)

Hinweis:

Kategorie: Vortrag

Zielgruppe: Fachkräfte von Beratungsstellen, Mitarbeiter*innen des Jugendamts, Präventionseinrichtungen und andere

Referent*innen: Prof. Dr. Kolja Schiltz

Kosten: € 20,–

Anmeldeschluss: Wir bitten um Anmeldung bis: 02.11.2022

Anmeldung: Per E-Mail an info@amyna.de


Das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“ bietet deutschlandweit ein durch die Schweigepflicht geschütztes Behandlungsangebot für Menschen, die therapeutische Hilfe suchen, weil sie sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen. Seit 2021 ist auch das Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU Klinikum) Teil dieses Präventionsnetzwerks und arbeitet therapeutisch mit Menschen mit pädosexueller und hebesexueller Neigung.

In diesem Vortrag stellt der Leiter der Münchner Präventionsambulanz, Prof. Dr. Schiltz, das Projekt vor und erläutert, wie die Arbeit vor Ort aussehen kann. Dabei sollen Erfahrungen aus der Arbeit sowie konkrete Fallbeispiele besprochen werden. Außerdem werden Qualitätsstandards der Arbeit diskutiert: Wie läuft die Therapie unter Schweige-pflicht ab? Welche Erfolgsaussichten gibt es? Wo sind Grenzen der Arbeit? Wie und wann wird mit anderen Stellen zusammengearbeitet?

Dieser Vortrag beleuchtet eine weitere mögliche Säule der Präventionsarbeit von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen.


Weitere Veranstaltungen